Flughafen-Blamage: Air Berlin muss neu planen

+
Bis die Probleme gelöst sind, wird Air Berlin weiterhin vom Flughafen Tegel fliegen.

Berlin - Das Chaos am neuen Berliner Flughafen wird für die Airlines zum Problem. Air-Berlin-Chef Hartmut Mehdorn spricht von einer "kniffligen Situation".

Die verschobene Inbetriebnahme des neuen Flughafens Berlin-Brandenburg stellt Air Berlin vor große Herausforderungen.Um das am neuen Flughafen geplante Programm an die Gegebenheiten des alten Airports in Berlin-Tegel anzupassen, hat die zweitgrößte deutsche Fluggesellschaft eine Gruppe aus Experten für Flugplanung, Service und Umsatz eingesetzt. Sie soll operative Abläufe entwickeln, um geplante und gebuchte Flüge doch durchführen zu können. “Die Situation ist außerordentlich knifflig“, sagte Airline-Chef Hartmut Mehdorn am Mittwoch in Berlin.

Air Berlin müsse nun über eine Million Fluggäste einzeln über ihren Abflug- beziehungsweise Ankunftsflughafen informieren, sagte Mehdorn weiter. Zudem müsse ein größeres Flugprogramm ausgerechnet in der Sommersaison mit alter Infrastruktur am Flughafen Tegel bewältigt werden. Für Fluggäste ändere sich zunächst nichts, statt vom neuen Flughafen fliege Air Berlin wie gewohnt von Berlin-Tegel. Alle Buchungen blieben bestehen, versicherte er.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.