Nach Schlichtungs-Aus: Fluglotsen kündigen Streik an

+
Streik auf dem Radar: Nach der gescheiterten Schlichtung stehen bei den Fluglotsen die Zeichen auf Arbeitskampf.

Frankfurt/Main - Die Fluglotsen in Deutschland wollen noch diese Woche streiken. Der Vorstand der Gewerkschaft der Flugsicherung (GdF) sprach sich nach der gescheiterten Schlichtung für einen Arbeitskampf aus.

In Frankfurt informierte die GdF am Montag über den bevorstehen Streik. Ein neues Angebot der Deutschen Flugsicherung lehnte die Gewerkschaft als unzureichend ab. Allerdings besteht noch ein Funken Hoffnung: Komme kurzfristig - bis spätestens Mittwoch - ein Gespräch mit dem Bund als Anteilseigner der Deutschen Flugsicherung zustande, könne ein Ausstand noch verhindert werden.

Zuständig beim Bund ist der GdF zufolge Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU). Am vergangenen Freitag waren die Tarifverhandlungen zwischen Gewerkschaft und der Deutschen Flugsicherung für die rund 6000 DFS-Beschäftigten, darunter mehr als 2000 Fluglotsen, ergebnislos abgebrochen worden. Gewerkschaft und Flugsicherung gaben sich gegenseitig die Schuld am Scheitern.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.