Fluglotsen-Verhandlungen gescheitert: Jetzt droht Streik

+
Die Tarifverhandlungen für die Fluglotsen sind nach Gewerkschaftsangaben gescheitert.

Frankfurt/Main - Die Tarifverhandlungen für die Fluglotsen sind nach Gewerkschaftsangaben gescheitert. Jetzt droht der erste bundesweite Lotsenstreik der Nachkriegsgeschichte.

Die Tarifverhandlungen für die rund 5000 Beschäftigten der Deutschen Flugsicherung (DFS), darunter 1900 Fluglotsen, scheiterten am Freitag in Frankfurt. Vertreter der DFS und der Gewerkschaft GdF konnten sich in der letzten Verhandlungsrunde der erneuten Schlichtung nicht auf einen Kompromiss einigen, wie Sprecher der Gewerkschaft und der DFS erklärten.

Die ersten Streiks könnte nach Gewerkschaftsangaben möglicherweise am Mittwoch stattfinden. Zunächst werde die Tarifkommission am Montag über das weitere Vorgehen beraten und damit auch über einen möglichen Ausstand, sagte der Sprecher. Theoretisch könnte die DFS erneut die Schlichtung anrufen, wäre aber dieses Mal aber auf die Zustimmung der Gewerkschaft der Flugsicherung (GdF) angewiesen, wie deren Sprecher erläuterte.

Die Parteien sind sich über das Gehalt für die DFS-Tarifbeschäftigten weitgehend einig. An welchen Fragen die Gespräche nach fast zwölf Stunden scheiterten, war zunächst nicht bekannt. Strittig waren zuletzt die von der GdF verlangten Besetzungsregeln für bestimmte Arbeitsplätze in der Flugsicherung.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.