Flugverbot: Schaden beträgt eine Milliarde Euro pro Tag

+
Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) sorgt sich wegen des Flugverbots um die deutsche Wirtschaft.

Berlin - Die Bundesregierung und die Industrie wollen die wirtschaftlichen Schäden durch die Sperrung des deutschen Luftraums möglichst gering halten. Dazu planen sie folgende Maßnahme:

Lesen Sie auch:

Luftraum bis Dienstag gesperrt - heftige Kritik

Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) und BDI-Präsident Hans-Peter Keitel vereinbarten die sofortige Einsetzung einer Arbeitsgruppe.

Diese solle unverzüglich alle nötigen Maßnahmen in die Wege leiten, um die volkswirtschaftlichen Schäden zu minimieren, sagte ein Sprecher des Industrieverbandes BDI. Brüderle hat für Montagnachmittag Industrievertreter zu Gesprächen eingeladen. “Wir werden gemeinsam diskutieren, wie man schwerwiegende Auswirkungen vermeiden kann“, erklärte Brüderle in Berlin. “Die Aschewolke, die der Vulkan in Island verursacht, beeinträchtigt die Wirtschaftsabläufe in erheblichem Ausmaß“, erklärte Brüderle weiter. “Wenn in der globalisierten Wirtschaft Wertschöpfungsketten über einen längeren Zeitraum unterbrochen werden, kommen wir in eine ernste Lage.“

Der BDI verwies darauf, dass rund 40 Prozent der deutschen Exporte per Flugzeug erfolgen. Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag schätzt, dass das aktuelle Flugverbot die heimische Wirtschaft jeden Tag eine Milliarde Euro kostet.

dpa/apn

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.