Fahrwerksproblem

Flugzeugbauer Boeing warnt Fluggesellschaften

Shanghai - Der US-Flugzeugbauer Boeing hat die Fluggesellschaften auf ein Problem mit der Boeing 777 hingewiesen, nachdem in Shanghai ein Teil eines Fahrwerks vom Himmel gefallen war.

Boeing arbeite eng mit seinen Kunden zusammen und habe sie über die möglicherweise notwendigen Wartungsarbeiten informiert, sagte ein Unternehmenssprecher am Samstag. Die strukturelle Stabilität der Fahrwerke und die Sicherheit der Flugzeuge seien aber nicht beeinträchtigt.

Am Montag war ein 60 Kilogramm schweres Bauteil einer Boeing 777 der Fluggesellschaft Air France kurz nach der Landung in Shanghai abgebrochen und in einem Vorort der chinesischen Millionenstadt zu Boden gestürzt. Wie die Zeitung "Sunday Morning Post" aus Hongkong berichtete, krachte das Teil aus 3700 Metern Höhe auf das Dach einer Fabrik. Bei dem Zwischenfall wurde niemand verletzt. Das Flugzeug flog ohne Probleme weiter nach Paris.

Nach Angaben des Boeing-Sprechers handelte es sich nicht um ein Teil des eigentlichen Fahrwerks, sondern um eine Metallplatte, die sich beim Ein- und Ausfahren des Fahrwerks öffnet. Weltweit sind derzeit mehr als 1100 Passagierflugzeuge vom Typ Boeing 777 bei Dutzenden Fluggesellschaften im Einsatz.

afp

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.