"Focus": Anfragen zu Mieterhöhungen bei Mieterbund stark gestiegen

+
Mieterhöhungen sind immer öfter Inhalt der Beratungen beim Deutschen Mieterbund. Foto: Wolfgang Kumm

Berlin (dpa) - Der Deutsche Mieterbund berät einem Medienbericht zufolge immer mehr Menschen wegen steigender Mieten. Wie das Nachrichtenmagazin "Focus" berichtet, verzeichneten die 320 Mietervereine in Deutschland im vergangenen Jahr 30 Prozent mehr Rechtsberatungen zu dem Thema als im Jahr zuvor.

9,2 Prozent aller Rechtsberatungen befassten sich mittlerweile mit Mieterhöhungen, in Großstädten seien es 11,8 Prozent, schreibt das Blatt unter Berufung auf die "Beratungs- und Prozessstatistik" für 2013, die der Mieterbund (DMB) dem Bericht zufolge am Montag vorlegen will.

Demnach beriet der DMB im vergangenen Jahr insgesamt 1,1 Millionen Mal. Im Fokus stand dabei wie 2012 das Thema Betriebskosten, das laut "Focus" ein Drittel aller Anfragen ausmachte. Mit rund 19 Prozent spielten auch Beratungen zu Wohnungsmängeln eine wichtige Rolle.

Knapp 278 000 Mietrechts-Fälle seien im vergangenen Jahr vor Amts- und Landgerichten verhandelt worden. Das sei ein leichter Rückgang im Vergleich zu 2012.

Deutscher Mieterbund

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.