Fordernder Beruf steigert Leistungsfähigkeit im Alter

+
Eine neue Studie zeigt: Wer ein forderndes Berufsleben hinter sich hat, bleibt auch im Alter leistungsfähiger.

Eine ruhige Kugel im Job schieben, um dann im Ruhestand mehr Energie zu haben? Diese Strategie geht nicht auf, wie eine neue Studie zeigt.

Leipzig - Wer im Job fordernde Aufgaben meistern muss, ist im Alter leistungsfähiger. Das legt eine Studie der Universität Leipzig nahe. Dafür befragten Forscher über acht Jahre regelmäßig rund 1000 Senioren, die 75 Jahre und älter waren.

Berücksichtigt wurde, welche Berufe sie ausgeübt haben und mit welchen Anforderungen sie im Job konfrontiert waren. Dazu gehörten etwa Aufgaben wie Datenanalyse, Informationsbewertung oder Konzentration auf Details. Dann machten die Forscher mit den Senioren Leistungstests.

Auffällig war, dass jene am besten abschnitten, bei denen die Forscher ein forderndes Berufsleben annahmen. Im Zeitverlauf bauten sie ihre Fähigkeiten außerdem weniger stark ab. Wer in einem Job mit fordernden Aufgaben wie Produktionsmanager oder Restaurantbesitzer tätig war, verschlechterte sich etwa in der Leistungsfähigkeit nur halb so stark wie Senioren, die als Näher oder Dreher gearbeitet haben.

dpa/tmn

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.