Forderung der KBV

Ärzte wollen Facharztbesuch nur mit Überweisung

+
Eine Frau beim Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie´.

Berlin - Deutschlands Kassenärzte wollen, dass Patienten nur noch mit Überweisung vom Hausarzt zu Orthopäden, Haut- oder anderen Fachärzten gehen.

Der Gesetzgeber solle den Weg für drei Wahltarife bei der Krankenkasse freimachen, zwischen denen die Versicherten dann wählen müssten, forderte der Vorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Andreas Köhler, am Donnerstag in Berlin. Als Standard schlägt die KBV ein Tarif vor, bei denen die Versicherten immer zuerst zu ihrem Hausarzt gehen müssten. Die KBV hofft, dass sich die oft langen Wartezeiten bei Fachärzten dadurch reduzieren lassen.

Die Versicherten sollen der Idee zufolge aber auch Tarife wählen können, bei denen die Arztwahl komplett frei bleibt. Dafür sollen dann Eigenbeteiligungen fällig werden, oder die Versicherten sollen die Behandlung beim Facharzt zunächst selbst zahlen und sich das Geld zurückerstatten lassen. Auf der elektronischen Gesundheitskarte solle vermerkt werden, wenn die Versicherten solche Tarife wählen.

Die wichtigsten Notruf-Nummern

Die wichtigsten Notruf-Nummern

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.