MAN fordert 237 Millionen Euro Schadenersatz

+
Hakan Samuelsson

München - Der Lastwagen- und Maschinenbaukonzern MAN fordert von seinem Ex-Vorstandschef Hakan Samuelsson 237 Millionen Euro Schadenersatz. Es geht um angebliche Versäumnisse in der Korruptionsaffäre.

Auch fünf weitere ehemalige Vorstandsmitglieder haben vom Aufsichtsrat inzwischen Rechnungen in dreistelliger Millionenhöhe erhalten, wie die “Süddeutsche Zeitung“ in ihrer Montagausgabe berichtete. Samuelssons Anwalt Wolf-Dieter von Gronau wies die Ansprüche gegen seinen Mandanten als unbegründet zurück.

Wegen jahrelanger Schmiergeldzahlungen in den MAN-Sparten Nutzfahrzeuge und Turbomaschinen hatte die Münchner Staatsanwaltschaft dem Konzern vor einem Jahr ein Bußgeld über 150 Millionen Euro auferlegt. Weitere 70 Millionen Euro kostete MAN die Abschöpfung der Gewinne aus illegalen Geschäften sowie die interne Aufklärung des Skandals. Die gesamte Summe will der Konzern jetzt von den damaligen Vorständen wiederhaben, wobei jedes Vorstandsmitglied persönlich für den Gesamtschaden haften soll.

Die Forderung gegen Samuelsson erhob MAN schon im Sommer, die anderen Forderungen folgten laut “Süddeutscher Zeitung“ kurz vor Weihnachten. Samuelssons Anwalt Gronau sagte der Nachrichtenagentur dapd, er habe die in den Raum gestellten Ansprüche ausführlich geprüft und halte sie für unberechtigt. Auch Hornungs Anwalt Walter Graf wies die Forderung laut “Süddeutscher Zeitung“ als falsch zurück. Die Versicherungen hielten sie ebenfalls für unbegründet. Ein MAN-Sprecher lehnte jeden Kommentar ab. Der MAN-Aufsichtsrat, der die Schadenersatzforderungen stellte, wird von VW-Aufsichtsratschef Ferdinand Piech geleitet. VW hält knapp 30 Prozent an MAN.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.