Forderungen der Arbeitnehmer bremsen Opel-Gespräche

Frankfurt/Main - Forderungen von Arbeitnehmern und Gewerkschaften haben die Verhandlungen zur Opel-Übernahme durch Magna vorerst gebremst.

Die Betriebsräte verlangen im Gegenzug für ihren Anteil von zehn Prozent an “NewOpel“ Mitbestimmungsrechte am neuen Unternehmen, wie die Deutsche Presse-Agentur dpa am Freitag aus Unternehmenskreisen erfuhr. “Ich will wissen, welchen Einfluss ich für mein Geld bekomme“, sagte eine mit den Verhandlungen vertraute Person. Die Arbeitnehmer wollen künftig etwa bei geplanten Standortverlagerungen ein Wörtchen mitreden.

Die designierte Opel-Mutter Magna will die Belegschaft mit zehn Prozent am neuen Unternehmen beteiligen. Dafür sollen die Mitarbeiter beispielsweise über die Streichung von Urlaubs- oder Weihnachtsgeld bis 2014 auf jährlich 265 Millionen Euro verzichten.

Nach den Angaben behinderten auch die Forderungen der britischen Gewerkschaften die Gespräche. Der Vorsitzende der Gewerkschaft Unite, Tony Woodley, hatte am Donnerstag moniert, dass es immer noch keine Garantien für die langfristige Zukunft der englischen Werke in Ellesmere Port und in Luton gebe.

Solche langfristigen Zusagen seien aber gar nicht möglich, hieß es am Freitag in Unternehmenskreisen: “Keiner bekommt Vereinbarungen über den nächsten Lebenszyklus der Modelle.“ Zudem könne es derartige Garantien nach dem EU-Recht nicht geben. Danach dürfen staatliche Hilfen nicht an den Erhalt bestimmter Werke oder an Arbeitsplatzgarantien für einzelne Standorte geknüpft werden. “Die Briten gehen lieber Pleite, als Zugeständnisse zu machen“, kritisierte der Insider. Das Konzept von Magna sieht staatliche Kredite und Bürgschaften von 4,5 Milliarden Euro vor.

Die Verhandlungen zwischen der designierten Opel-Mutter Magna, dem Alteigentümer General Motors (GM) und den europäischen Arbeitnehmervertretern waren am Donnerstag ergebnislos unterbrochen worden. Opel-Gesamtbetriebsratschef Klaus Franz hatte dafür “grundsätzliche Probleme“ verantwortlich gemacht. Die Gespräche könnten dem Vernehmen nach nach einer Denkpause, in der auch juristische Details geklärt werden sollen, in wenigen Tagen fortgesetzt werden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.