Forscher: Mindestlohn lässt Zahl der Erwerbstätigen stagnieren

+
Der Mindestlohn lässt Zahl der Erwerbstätigen laut Forscher stagnieren. Foto: Arno Burgi

Nürnberg (dpa) - Der Mindestlohn hat nach Erkenntnissen von Arbeitsmarktforschern die Schaffung neuer Jobs in Deutschland gebremst.

Nach Abzug von Saison- und Kalendereffekten sei die Zahl der Erwerbstätigen im ersten Quartal 2015 kaum noch gestiegen, berichtete das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) am Donnerstag in Nürnberg in seiner jüngsten Beschäftigungsbilanz.

Danach gab es Ende März in Deutschland nach Abzug beider Sondereffekte 42,774 Millionen Erwerbstätige - und damit nur 21 000 mehr als im vierten Quartal 2014. Die Nürnberger Arbeitsmarktforscher führen diese Entwicklung auf die gesunkene Zahl der Mini-Jobs als Folge des Mindestlohns zurück. Unabhängig davon setze sich der Aufwärtstrend bei der Beschäftigung aber fort, betonte das IAB.

Deutlich niedergeschlagen hat sich in der Beschäftigungsbilanz auch die Grippewelle. Wegen häufiger Erkrankungen sei die Arbeitszeit pro Kopf von Januar bis März im Vergleich zum Vorjahresquartal um 0,2 Prozent auf 351,7 Stunden gesunken. Im Schnitt war jeder der 38,075 Millionen Beschäftigten im ersten Quartal 2,8 Arbeitstage krank; im Vergleichsquartal 2014 waren es nur 2,6 Tage, im Vorquartal sogar nur 2,3 Tage gewesen.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.