Forwardkredit - Zinsen sichern für die Zukunft

+
Die meisten Häuser werden mit einem Kredit finanziert. Wer eine Abschlussfinanzierung braucht, kann über ein Forwarddarlehen nachdenken. Foto: Oliver Berg

Die Entwicklung der Zinsen ist schwer vorhersehbar. Wer eine böse Überraschung vermeiden will, sollte diese möglichst auf lange Zeit festschreiben lassen. Das geht auch für die Zeit nach dem ersten Darlehen.

Stuttgart (dpa/tmn) - Immobilien werden in der Regel über einen Kredit finanziert. Die Zinsen für diese Darlehen werden meist über einen längeren Zeitraum - oft 10 bis 20 Jahre - festgeschrieben. Doch die Zeit danach muss auch bedacht sein.

Nach Ablauf dieser Frist sind die Kredite meist noch nicht getilgt. Dann brauchen Immobilienbesitzer eine Anschlussfinanzierung, die zu dem dann gültigen Zinsniveau abgeschlossen wird, erklärt die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg in Stuttgart.

Wer schon vor Ablauf der Zinsbindungsfrist die Konditionen der Anschlussfinanzierung festschreiben möchte, kann ein sogenanntes Forwarddarlehen abschließen. Möglich ist das bis zu fünf Jahre im Voraus. Die meisten Banken verlangen von ihren Kunden für die frühe Festlegung aber einen Aufschlag, der unterschiedlich hoch ist und im Mittel derzeit etwa bei 0,5 Prozentpunkten pro Jahr liegt.

Bei einem Forwarddarlehen mit Zinsbindung von zehn Jahren, das drei Jahre vor Auszahlung abgeschlossen wird, beträgt der Zinssatz beispielsweise statt regulär 1,4 Prozent mit Aufschlag 1,9 Prozent pro Jahr. Die Zinskosten sind dann rund ein Drittel höher als ohne den Forward-Aufschlag.

Ob sich ein Forwarddarlehen lohnt, zeigt sich aber erst in der Zukunft. Sinken die Zinsen, war der Abschluss ein schlechtes Geschäft. Steigen die Zinsen, können Hausbesitzer sich über den festen Zins freuen. Ein Forward-Darlehen erlaubt es außerdem, die Finanzierung besser zu planen.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.