Was teurer und was billiger wurde

1 von 11
Gemüse ist im Jahresvergleich um 4,6 Prozent billiger geworden.
2 von 11
Fleisch- und Wurstwaren haben sich im Vergleich zum Juli 2008 um 4,2 Prozent verteuert.
3 von 11
Für Kaffee mussten die Verbraucher im Juli tiefer in die Tasche greifen (0,1 Prozent)
4 von 11
5 von 11
Teetrinker mussten um 0,1 Prozent mehr für ihr Heißgetränk zahlen als noch im Jahr davor.
6 von 11
Alkoholische Getränke waren im Jahresvergleich um 2,7 Prozent teurer.
7 von 11
Für Obst mussten die Verbraucher 4,6 Prozent weniger zahlen als noch im Vorjahr.
8 von 11
Kosmetikartikel wie Shampoos kosteten im Juli 4,3 Prozent weniger als im Vorjahresmonat.
9 von 11
Alkoholfreie Getränke warem um 1,4 Prozent billiger als im Juli 2008.

Bei einigen Alltagsgütern können sich die Bürger auf Rabattrunden einstellen. Andere Produkte wiederum sind laut der Gesellschaft für Konsumforschung im Vergleich zum Vorjahr teurer geworden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.