Französische Finanzministerin könnte neue IWF-Chefin werden

+

Berlin - Die Diskussion über die Neubesetzung des IWF-Chefs ist weiterhin im Gange. Die Europäer wollen den Posten aus ihren eigenen Reihen besetzen. Aussichten hat etwa die französische Finanzministerin Lagarde.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die mögliche europäische Kandidatin für den IWF-Chefposten, Christine Lagarde, gelobt. Sie schätze die französische Finanzministerin schon länger sehr, sagte Merkel am Freitag in Berlin. Diese Bemerkung sei aber keine Bekanntgabe einer offiziellen Kandidatur Lagardes, betonte die Kanzlerin.

Merkel bekräftigte den Anspruch Europas auf die Spitzenposition beim Internationalen Währungsfonds (IWF). Es gebe gute Gründe, dass der IWF-Posten nach dem Rücktritt von Dominique Strauss-Kahn wieder durch eine Persönlichkeit aus Europa besetzt werde, sagte Merkel. Die öffentlich genannten Kandidaten hätten alle eine hohe Reputation.

Frankreich hält sich mit öffentlichen Forderungen nach einem neuen französischen Kandidaten für den Chefposten beim Internationalen Währungsfonds (IWF) weiter zurück. “Die Europäische Union ist in der Lage, eine sehr gute Kandidatur zu präsentieren“, ließ Präsident Nicolas Sarkozy am Donnerstagabend lediglich mitteilen. Ob er damit seine Wirtschafts- und Finanzministerin Christine Lagarde meinte, sagte er nicht.

Die 55-jährige Lagarde wird als mögliche Nachfolgerin für ihren wegen eines Vergewaltigungsversuchs angeklagten Landsmann Dominique Strauss-Kahn gehandelt. Ein möglicher Stolperstein für die Französin könnte jedoch ein drohender Prozess in einer alten Finanzaffäre sein.

Den europäischen Anspruch auf die Führung des IWF begründete Sarkozy mit der Fondsstruktur. Die EU-Staaten seien zusammen größter Anteilseigner, kommentierte der Staatschef. Zugleich warnte er vor Streit um den Posten. “Europa muss einstimmig eine Wahl treffen.“ Den Rücktritt Strauss-Kahns nannte Sarkozy unumgänglich.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.