Ermittlungen gegen Lafarge

Französischer Zementriese soll IS-Miliz bezahlt haben

+

Paris - Wegen angeblicher Zahlungen an die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) in Syrien ist der französische Zementriese Lafarge unter Beschuss geraten.

Die Nichtregierungsorganisation Sherpa erstattete am Dienstag unter anderem wegen Terrorfinanzierung Anzeige gegen Lafarge, wie Sherpa-Chef William Bourdon sagte.

Die Tageszeitung "Le Monde" hatte im Juni berichtet, der Konzern habe sich 2013 und 2014 mit dem IS arrangiert, damit er ein Zementwerk im nordöstlich von Aleppo gelegenen Dschalabija weiter betreiben könne. Lafarge habe unter anderem zu erreichen versucht, dass Lastwagen und Mitarbeiter des Werks IS-Kontrollpunkte in der Region passieren können. Lafarge habe für den Betrieb des Werks auch vom IS produziertes Erdöl gekauft.

Die Dschihadisten nahmen das Zementwerk schließlich ein, die Produktion wurde gestoppt. Ein französischer Parlamentsausschuss kam im Juli zu dem Schluss, es gebe keinerlei Beweis dafür, dass Lafarge "direkt oder indirekt" oder auch nur "passiv" an der Finanzierung des IS beteiligt gewesen sei.

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.