Frankfurter Flughafen sucht 2000 Freiwillige

2000 Testpassagiere braucht der Frankfurter Flughafen.

Frankfurt/Main - Ein Desaster wie in Berlin soll vermieden werden, wenn der Frankfurter Flughafen im Oktober seinen neuen Flugsteig A-Plus in Betrieb nimmt. Daher gibt es nun ganz besondere Maßnahmen.

Der Flughafenbetreiber Fraport sucht 2000 Freiwillige, die als Testpassagiere den neuen Terminalbereich ab August ausgiebig auf die Probe stellen. Wie das Unternehmen am Dienstag im Internet mitteilte, stehen unter anderem die Sicherheits- und Passkontrollen, das Einchecken, Boarding und das Gepäckmanagement auf dem Prüfstand.

Die Tester müssen kein Vorwissen mitbringen, sollen aus unterschiedlichen Altersgruppen stammen und sollen eine Aufwandsentschädigung von zehn Euro pro Stunde erhalten. Schon vorher gebe es Testläufe mit Mitarbeitern, erklärte ein Firmensprecher. Ein Teilbereich des Flugsteigs ist bereits im Betrieb.

Der Flugsteig A-Plus ist vor allem auf große Interkontinental-Jets der Lufthansa ausgerichtet und soll im Oktober eröffnet werden. Es handelt sich um einen Anbau am bereits bestehenden Terminal 1 und soll im Jahr für rund sechs Millionen Passagiere bereitstehen. Das ist mehr als das Passagieraufkommen des gesamten Flughafens in Hannover.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.