Frauen haben bei Banken schlechtere Kreditchancen

+
Eine Frau füllt einen Kreditantrag aus.

Berlin - Eine Studie zeigt: Frauen haben als Geschäftskundinnen bei Banken schlechtere Chancen auf einen Kredit und erhalten zudem oft nachteiligere Konditionen. Doch Frauen können das auch umgehen:

Die am Mittwoch in Berlin veröffentlichte Studie des deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) belegt zugleich, dass Frauen beispielsweise im Internet diese traditionelle Diskriminierung überwinden können. Weltweit sind nämlich inzwischen Dutzende Online-Kreditplattformen entstanden, die zusammen ein Volumen von etwa einer Milliarde Dollar bewegen, wie die DIW-Finanzexpertin Nataliya Barasinska erläuterte. Und hier hätten Frauen sogar bessere Karten als Männer. Über alle Schufa-Klassen hinweg hätten Frauen etwas größere Chancen als Männer, einen Geschäftskredit zu erhalten. Besonders stark sei dieser Effekt bei höheren Summen jenseits von 10.000 Euro.

Dieses Ergebnis steht laut Barasinska im klaren Gegensatz zu den Befunden der Studien über die Kreditvergabe im klassischen Bankgeschäft. “Die Ursachen dafür können in geschlechtsspezifischen Klischees liegen“, sagte Barasinska. “Viele glauben wohl noch immer, dass Frauen schlechtere unternehmerische Fähigkeiten haben.“ Auf Internet-Kreditmärkten würden diese Klischees offenkundig keine Rolle mehr spielen.

apn

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.