Frauen machen sich nach Familienpause eher selbstständig

+
Laut einer Studie machen sich Frauen, die sich aus familiären Gründen eine Auszeit nehmen, hinterher oft selbstständig. Foto: Patrick Pleul

Bonn (dpa/tmn) - Pausieren Frauen einige Zeit von ihrem Job, um Aufgaben in der Familie zu übernehmen, scheuen sie sich später nicht vor einer beruflichen Veränderung. Das ist das Ergebnis einer Studie. Eine neue Chance bietet für viele dann eine Existenzgründung.

Je häufiger Frauen aus familiären Gründen aus dem Job aussteigen, umso eher machen sie sich später selbstständig. Dies gilt jedenfalls, wenn sie nicht in ihren alten Job zurückkehren können. Das zeigt eine Studie des Instituts für Mittelstandsforschung (IfM) in Bonn. Sie basiert auf Daten des Nationalen Bildungspanels (NEPS). Berücksichtigt wurden die Angaben von 6058 Frauen, von denen 1463 mindestens einmal in ihrem Leben gegründet haben.

Auch die Dauer der beruflichen Auszeit spielt eine Rolle: Je länger Frauen aus dem Job ausscheiden, umso häufiger entscheiden sie sich später für eine Existenzgründung. "Grund dafür ist, dass Frauen in der Selbstständigkeit häufig größere Chancen sehen, Kindererziehung und Job miteinander zu vereinbaren", sagt Rosemarie Kay vom IfM. Ein anderer Grund sei, dass Frauen gründen, weil sie keinen anderen, ihrer Qualifikation angemessenen Job finden.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.