Frauen profitieren vom demografischen Wandel

+
Für Frauen dürfte es künftig mehr Gleichberechtigung auf dem Arbeitsmarkt geben.

Nürnberg - Die Benachteiligung von Frauen auf dem deutschen Arbeitsmarkt könnte sich nach Ansicht der Bundesagentur für Arbeit bald von selbst erledigen.

“Frauen haben einen starken Verbündeten, den demografischen Wandel. Wir werden älter und weniger. Die Arbeit bleibt, aber die Arbeitskräfte gehen aus“, erklärte Vorstandsmitglied Heinrich Alt am Mittwoch in Nürnberg - einen Tag vor dem Weltfrauentag (8. März).

Bislang arbeiteten Frauen deutlich öfter in Teilzeit, seltener in Führungspositionen und verdienten weniger als Männer. Außerdem seien Frauen häufiger langzeitarbeitslos. Fast 70 Prozent aller arbeitslosen Frauen bekämen Hartz IV. Die Beschäftigungsquote der Frauen war im Juni 2011 mit 48,7 Prozent deutlich kleiner als die der Männer mit 56,0 Prozent.

Dabei seien Frauen eigentlich eine “gut qualifizierte Reserve für den Arbeitsmarkt“. Sie hätten oft die besseren Schulabschlüsse und seien für das Berufsleben mindestens so gut qualifiziert wie Männer, sagte Alt. “Eine Reservebank können wir uns am Arbeitsmarkt aber nicht leisten. Fachkräfte werden bereits heute händeringend gesucht, offene Stellen können nicht besetzt werden - auch in klassischen Frauenberufen, wie zum Beispiel im Gesundheitswesen.“

Viele junge Mütter würden zwar gerne arbeiten, könnten aber oft nicht. “Deutschland macht es Alleinerziehenden bislang leider nicht einfach zu arbeiten. Zumindest nicht in Vollzeit. Die Betreuungsangebote wurden und werden zwar ausgebaut, entsprechen in ihrer Gestaltung aber nicht dem Stand des 21. Jahrhunderts.“ Mehr als 60 Prozent der arbeitslosen Frauen hätten Berufe mit Arbeitszeiten, die klassische Kinderbetreuungszeiten nicht abdeckten - etwa im Einzelhandel oder Hotel- und Gaststättengewerbe.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.