Freiberufler: Weniger ausgeschriebene Stellen

+
Stellenanzeigen für Freiberufler nehmen in letzter Zeit ab. Foto: Oliver Berg (Archiv)

Für Freiberufler gibt es derzeit weniger Jobs. Stellenanzeigen aus Printmedien und Online-Jobbörsen zeigen: Vor allem in der IT-Branche gibt es Angebote. Die meisten Freelancer-Stellen gibt es bei Personaldienstleistern.

Münster (dpa/tmn) - Für Freiberufler gab es zuletzt weniger Jobangebote. Die Zahl der ausgeschriebenen Stellen ist von Mai 2015 bis April 2016 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 5 Prozent gesunken.

Einer Auswertung von Stellenanzeigen aus 198 deutschen Printmedien und Online-Jobbörsen des Personaldienstleisters Adecco zeigt, dass knapp ein Viertel (23 Prozent) der insgesamt 33 000 Anzeigen aus dem IT-Bereich stammten. Besonders häufig waren Softwareentwickler und SAP-Spezialisten gefragt. Auf dem zweiten Platz folgen technische Berufe mit 15 Prozent.

Bei der Suche nach einem Job sollten Freiberufler vor allem die Ausschreibungen von Personaldienstleistern nutzen. Die Mehrheit aller Freelancer-Stellen wurde von Personalvermittlungs- und Zeitarbeitsfirmen angeboten (18 900 Angebote).

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.