Frist für Saab: Verkauf oder Schließung Ende Dezember

+
Die SAAB-Fabrik in Trollhättan. Der akut vom Aus bedrohte schwedische Autohersteller Saab kann möglicherweise bis Jahresende doch noch verkauft werden.

Stockholm - Das Schicksal des akut vom Aus bedrohten schwedischen Autoherstellers Saab entscheidet sich bis zum Jahreswechsel.

Wie am Dienstag aus der Zentrale des bisherigen Mutterkonzerns General Motors (GM) in Detroit mitgeteilt wurde, gibt es neue Kaufinteressenten. Ihre Angebote sollen im Dezember geprüft werden. Kommt es nicht zu einer Einigung, will die US-Mutter, zu der auch Opel in Deutschland gehört, nach eigenen Angaben die “geordnete Abwicklung der globalen Aktivitäten von Saab einleiten“. Die skandinavische Traditionsmarke hat seit zwei Jahrzehnten fast durchweg Verluste produziert.

Modelle des Autobauers Saab

Saab: Statement für Individualisten

In ersten schwedischen Kommentaren wurde die Entscheidung des US-Aufsichtsrates als neue Hoffnung für ein Überleben begrüßt. Im November hatte sich der sehr kleine heimische Sportwagenhersteller Koenigsegg überraschend aus fast abgeschlossenen Übernahmeverhandlungen mit GM zurückgezogen. Saab beschäftigt noch etwa 3400 Mitarbeiter.

GM wollte keine Angaben zu den vorliegenden Übernahmeangeboten machen. Als wahrscheinlich galt, dass entweder der chinesische Autokonzern BAIC oder sein heimischer Konkurrent Geely dahinterstehen. BAIC hatte als Finanzier auch hinter dem gescheiterten Koenigsegg-Projekt gestanden. Geely verhandelt bereits mit dem US-Konzern Ford über die Übernahme des zweiten und gegenüber Saab größeren schwedischen Personenwagen-Herstellers Volvo. Saab ist mit einer bisher durchschnittlichen Produktion von 100.000 Wagen einer der weltweit kleinsten Serienfertiger von Autos.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.