Zweitmeinung einholen

Früherer ADAC-Präsident Meyer: Zweifel an Reformplänen

+
Ex-Präsident Peter Meyer hat Zweifel an den Reformplänen des ADAC.

München - Früherer ADAC-Präsident Peter Meyer zweifelt an den Reformplänen des Automobilclubs. Deshalb will sich der ADAC-Vorsitzende von Nordrhein eine Zweitmeinung durch ein Rechtsgutachten einholen.

Nach einem Bericht über Widerstand gegen die ADAC-Reformpläne hat der frühere Präsident des Automobilclubs, Peter Meyer, sein Vorgehen verteidigt. In einer Stellungnahme bestätigte Meyer, der Vorsitzender des größten ADAC-Regionalclubs Nordrhein ist, dass ein Rechtsgutachten der Kanzlei CMS Hasche Sigle zu dem Reformwerk existiert. „Der Vorstand und der Vorstandsrat des ADAC Nordrhein sind zu der Entscheidung gelangt, eine Zweitmeinung zum Drei-Säulen-Modell einzuholen, weil es Zweifel gibt, ob dieses Modell mit allen Konsequenzen durchdacht ist und als bestes Konzept für eine tragfähige Zukunft des ADAC angesehen werden kann“, heißt es in der Stellungnahme.

Die Entscheidung über eine neue Organisationsstruktur habe weitreichende Bedeutung für den ADAC, erklärte Meyer. „Mit dem „Drei-Säulen-Modell“ in der geplanten Form würde der ADAC e.V. jeglichen Einfluss auf die ADAC Stiftung und die wirtschaftlichen Aktivitäten verlieren.“

Am Wochenende hatte die „Süddeutsche Zeitung“ berichtet, dass Meyer gegen die Pläne seines Nachfolgers August Markl mobil machen wolle. Zuvor hatte als sicher gegolten, dass die Reform wie von Markl geplant bei der Hauptversammlung am 7. Mai in Lübeck beschlossen werden soll. Zwei Jahre nach der Krise will der ADAC mit den Reformplänen den Neuanfang schaffen.

Lesen Sie zu diesem Thema außerdem:

Beirat lobt ADAC-Reformen

ADAC will auf dem Reformweg Kontrollgesellschaft einsetzen

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.