Ex-Chef von MAN Turbo muss vor Gericht

+
Die Konzernzentrale der MAN AG in München.

München - Die Schmiergeldaffäre beim Münchner Maschinenbau- und Nutzfahrzeugkonzern MAN hat nun auch ein erstes juristisches Nachspiel.

Der frühere Chef der Turbomaschinen-Sparte muss sich vom 23. Juni an vor dem Landgericht München I wegen des Vorwurfs der Bestechung ausländischer Amtsträger verantworten, wie das Gericht am Mittwoch in München mitteilte. Die Staatsanwaltschaft hatte Anfang Dezember Anklage gegen den 66 Jahre alten Heinz Jürgen M. erhoben. Nun hat das Gericht die Klage zur Hauptverhandlung zugelassen.

Die Anklage gegen M. ist bisher die erste im Rahmen der juristischen Aufarbeitung des Schmiergeldskandals, der Ende vergangenen Jahres fast die gesamte Führungsspitze des Dax-Konzerns hinweggefegt hatte. Die Affäre kostete unter anderem Ex- Vorstandschef Håkan Samuelsson und zwei Kollegen die Jobs und belastete den Konzern mit Bußgeldern und Steuernachzahlungen in Höhe von insgesamt rund 220 Millionen Euro.

Das steckt hinter den Markennamen

Von Apple bis Zewa: Das steckt hinter den Markennamen

Die Staatsanwaltschaft München I ermittelt derzeit noch gegen weitere ehemalige Mitarbeiter, will zu Details der Verfahren aber keine Stellung nehmen. Wann es zu weiteren Anklagen komme, sei derzeit noch absehbar, sagte ein Sprecher der Behörde auf Anfrage.

Der frühere Turbo-Chef hatte den Bereich von Januar 2002 bis September 2007 geleitet. Er soll 2004 in Kasachstan die Zahlung von gut neun Millionen Euro veranlasst haben, um an einen Auftrag zur Modernisierung einer Gaspipeline zu kommen. Die Schmiergeldaffäre war im Mai 2009 ins Rollen gekommen.

Im Geschäft mit Lastwagen und Turbomaschinen sollen Gelder an Mitarbeiter von Kundenfirmen geflossen sein, um den Verkauf anzukurbeln. Rund 70 Anwälte, Steuerexperten und Wirtschaftsprüfer hatten daraufhin die Zahlungen der vergangenen zehn Jahre unter die Lupe genommen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.