Bis zu drei Jahre Haft drohen

Früherer HRE-Chef Funke muss vor Gericht

+
Der damalige Vorstandsvorsitzende des Immobilienfinanzierers Hypo Real Estate, Georg Funke. Foto: Peter Kneffel

In der Finanzkrise 2008 hatte der Bund die Pfandbriefbank HRE mit Milliarden retten müssen. Jetzt kommt es zum Prozess gegen den damaligen HRE-Chef Georg Funke. Aktionärsschützer begrüßen den Prozess.

München (dpa) - Fast neun Jahre nach der Rettung und Verstaatlichung der Hypo Real Estate (HRE) wird dem ehemaligen Bankchef Georg Funke der Prozess gemacht. Ab 20. März müssen sich Funke und sein damaliger Finanzvorstand Markus Fell wegen des Vorwurfs geschönter Firmenberichte vor dem Landgericht München verantworten.

Die Wirtschaftsstrafkammer habe 18 Verhandlungstage bis September angesetzt, teilte das Gericht mit.

Die Immobilienbank HRE war in der Finanzkrise 2008 fast zusammengebrochen und musste mit staatlichen Milliardenhilfen aufgefangen werden, um den Finanzplatz Deutschland nicht zu gefährden. Die Staatsanwaltschaft wirft Funke und Fell vor, die heikle Lage der Bank in der Jahresbilanz 2007 und im Halbjahresbericht 2008 bewusst falsch dargestellt zu haben. Für "unrichtige Darstellung" sieht das Gesetz bis zu drei Jahren Gefängnis vor.

Darüber hinaus habe Fell auf einer Investorenkonferenz noch im September 2008 fälschlich "den Eindruck einer nach wie vor stabilen Liquiditätslage der HRE-Gruppe" vermittelt. Wenige Tage später hatte der Bund die HRE mit 85 Milliarden Euro vor dem Kollaps retten müssen. Fell muss sich deshalb auch wegen des Vorwurfs der Marktmanipulation verantworten. Sie kann mit bis zu fünf Jahren Haft bestraft werden.

Das Verfahren gegen sechs weitere Angeschuldigte wurde gegen Zahlung von Geldauflagen zwischen 30 000 und 80 000 Euro eingestellt.

Funke hatte sich stets gegen den Vorwurf gewehrt, für das HRE-Debakel verantwortlich gewesen zu sein. Nach seinem unrühmlichen Abgang hatte er zeitweise in Mallorca gelebt und mit Villen gehandelt. Die Rechtsanwälte von Funke und Fell wollten sich am Montag gegenüber der dpa nicht äußern.

Aktionärsschützer begrüßten den Prozess. "Es hat schon Gewicht, wenn ein weiteres Gericht feststellt, dass Herr Funke unwahr und unvollständig informiert hat", sagte Rechtsanwältin Ines Straubinger von der Kanzlei Bergdolt in München. Die Kanzlei hat mit anderen zusammen die HRE und Funke auf Schadenersatz verklagt und einen Musterprozess vor dem Oberlandesgericht München gewonnen. In letzter Instanz liegt der Fall jetzt beim Bundesgerichtshof.

Der Bund hat die Risikopapiere der notverstaatlichten HRE in eine staatliche "Bad Bad" ausgelagert und die restliche Bank 2015 als Pfandbriefbank PBB an die Börse gebracht. Die "Bad Bank" ist inzwischen mehr als die Hälfte der Papiere im Nennwert von 176 Milliarden Euro losgeworden.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.