Führungschaos bei Conti hält an

+
Der unter Druck geratene Conti-Aufsichtsratschef und Schaeffler-Berater Rolf Koerfer soll bis Montag alle offenen Fragen zum versuchten Sturz des Conti-Chefs Karl-Thomas Neumann (rechts) beantworten.

Hannover - Das Führungschaos beim Autozulieferer Continental hält an. Die Lage im Machtkampf mit Großaktionär Schaeffler ist unübersichtlich.

Der unter Druck geratene Conti-Aufsichtsratschef und Schaeffler-Berater Rolf Koerfer soll bis Montag alle offenen Fragen zum versuchten Sturz des Conti-Chefs Karl-Thomas Neumann beantworten. Diese Frist hatte Altkanzler Gerhard Schröder gesetzt. Er ist Garant der Investorenvereinbarung zwischen Schaeffler und Conti zur Wahrung der Conti-Interessen.

Kommt der von Schröder eingeschaltete Anwalt zum Ergebnis, dass Schaeffler gegen die Vereinbarung verstoßen hat, könnte Schröder vor Gericht kurzfristig eine einstweilige Verfügung gegen eine Abberufung Neumanns erwirken.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.