Über Schlüssel lassen sich ältere Fahrzeugmodelle ab Baujahr 1995 knacken

Funkschlüssel sind mangelhaft: Wer zahlt für das Sicherheitsleck?

Schließsysteme mit Tücken: In Sekundenschnelle lassen sich über den Funkschlüssel ältere Fahrzeugmodelle ab Baujahr 1995 knacken. Allein im Jahr 2014 wurden 117 000 Teile – darunter Navis und Radios – entwendet. Schaden für die Versicherer 195 Millionen Euro.

Weltweit könnten 100 Millionen Fahrzeuge von 15 Herstellern von der Sicherheitslücke im Funkschlüssel betroffen sein. Nur wer kommt für den Schaden auf, wenn ein Auto in Sekundenschnelle geknackt werden kann?

Die Technik der Schlüssel ist zum Teil 15 Jahre alt und überholt.

Was bedeutet es für den Versicherungsschutz, wenn das Auto oder Teile daraus aufgrund der mangelhaft gesicherten Funkschlüssel gestohlen werden? 

Egal wie schnell oder einfach das Auto geknackt wurde, reguliert die Kfz-Teilkaskoversicherung den Schaden, wenn der Wagen gestohlen wurde, erklärt Hasso Suliak, Sprecher des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft. Wer für sein Fahrzeug eine Vollkaskoversicherung abgeschlossen hat, geht ebenfalls nicht leer aus, denn die Teilkasko ist in der Vollkasko inbegriffen.

Was ist, wenn das Fahrzeug nicht mehr auftaucht? 

Bleibt die Fahndung nach dem gestohlenen Auto erfolglos, wird das Fahrzeug nach Ablauf der Monatsfrist Eigentum der Versicherung. Der Versicherungskunde bekommt den Wiederbeschaffungswert von der Teilkaskoversicherung erstattet. Das ist das Geld, das der Kunde benötigt, um sich ein gleichwertiges Fahrzeug kaufen zu können. Da es in der Teilkaskoversicherung keinen Schadenfreiheitsrabatt gibt, erfolgt auch keine Rückstufung, so Suliak.

Was gilt, wenn es bei der Funkschlüssel-Masche keine Einbruchsspuren gibt? 

Welche Fahrzeuge betroffen sind, Lesen Sie hier.

Wird ein Auto auf die geschilderte Weise geknackt wird, finden sich keine typischen Einbruch- oder Diebstahlspuren. Auf den Versicherungsschutz hat das keine Auswirkungen. Schließlich reguliert die Kaskoversicherung den Schaden auch, wenn das Auto nicht wieder auftaucht und somit auf solche Spuren gar nicht untersucht werden kann. Aber: Sollte das gestohlene Auto wiedergefunden werden, kann der Diebstahl in einigen Fällen über die verbauten Steuergeräte rasch rekonstruiert werden.

Was passiert, wenn das Auto wieder auftaucht, aber die Geräte fachgerecht ausgebaut sind? 

Wenn etwa ein Navi „fachgerecht“ ausgebaut wurde, so dass der Versicherte keine Spuren, wie Beschädigungen gegenüber dem Versicherer dokumentieren kann, kommt es auf die Umstände des Einzelfalls an. Grundsätzlich gehen Versicherer davon aus, dass ihre Kunden redlich sind und keinen Versicherungsbetrug begehen wollen, stellt Suliak fest. Als Nachweis wird die Erstattung einer Strafanzeige empfohlen. Sie wird oftmals auch in den Versicherungsbedingungen gefordert.

Was ist über eine Teilkasko überhaupt versichert? 

Versichert sind festinstallierte Navigationsgeräte und andere Geräte, die mit dem Fahrzeug fest verbunden sind. Aber auch Zubehör, das ausschließlich dem Gebrauch des Fahrzeuges dient - etwa ein Kindersitz. Aber: Ein mobiles Navi oder Handy werden nicht ersetzt. Was bis zu welchem Wert versichert ist, steht in den Versicherungsbedingungen (prozentuale Abschläge für den Zeitwert). Im Schadensfall wird der vereinbarte Selbstbehalt fällig.

Kann man sich gegen die neue Sicherheitslücke schützen? 

Bislang scheint es dagegen nur technische Abhilfe zu geben, sagt Suliak.

Tipps der Versicherer

• Das Auto sollte möglichst nicht am Straßenrand oder in ungesicherten Carports geparkt werden, sondern in einer abschließbaren Garage. Wer keine Garage nutzen kann, sollte sein Auto am besten in gut beleuchteten und belebten Straßen abstellen.

• Auch bei kurzer Abwesenheit sollte der Zündschlüssel abgezogen und alles geschlossen werden.

• Beim Abschließen mit Funkfernbedienung ist darauf zu achten, dass das Auto das Verriegeln durch ein optisches und / oder akustisches Signal quittiert. Diebe können das Signal mithilfe von Funkblockern stören.

• Originalpapiere und Zweitschlüssel gehören nicht ins Auto.

• Bei Verlust eines Autoschlüssels kann eine Fachwerkstatt den Schlüssel sperren.

• Werden aus einem Auto ein Navi oder andere festinstallierte Teile gestohlen, kommt es oft vor, dass sich Diebe kurz darauf dasselbe Fahrzeug aussuchen, um die neuen Geräte zu entwenden.

Schadensfall: Das braucht die Versicherung 

Um den Schaden ersetzt zu bekommen, sollten bestohlene Autobesitzer folgende Unterlagen bei ihrem Kfz-Versicherer einreichen:

• Nachweis der Anzeige bei der Polizei

• Alle Fahrzeug-Schlüssel und die Fahrzeug-Papiere

• Abmeldebescheinigung von der Zulassungsstelle

• Schriftliche Schadenanzeige des Kunden

• Angaben zum Wert des Fahrzeugs

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.