Accell und Pon

Fusion der Fahrradbauer geplatzt

+
Bei einer Fusion hätten Pon und Accell rund 2,3 Millionen Räder pro Jahr verkauft. Foto: Ingo Wagner

Die niederländischen Hersteller Pon und Accell wollten sich zum größten Fahrradbauer der Welt zusammenschließen. Doch die Gespräche scheitern am Geld.

Amsterdam (dpa) - Nach wochenlangen Verhandlungen ist die geplante Fusion der zwei großen niederländischen Fahrradbauer Accell und Pon zum größten Hersteller der Welt vorerst gescheitert.

Die Unternehmen konnten sich nicht auf eine Übernahmesumme einigen. Die Accell-Gruppe, zu der etwa die Marken Sparta und Batavus gehören, brach daraufhin die Gespräche ab. Das Angebot sei unzureichend, erklärte das Unternehmen.

Das Familienunternehmen Pon, Produzent von Marken wie Gazelle, Union und Cervélo, hatte rund 845 Millionen Euro geboten - und in der vergangenen Woche noch leicht nachgebessert. Das aber habe Unternehmensleitung und Aktionäre nicht überzeugt, erklärte Accell. Pon äußerte sich über den Abbruch der Gespräche überrascht, "zumal seit gut eineinhalb Monaten intensive Gespräche geführt wurden", wie ein Sprecher betonte.

Accell will sich nun auf eine eigenständige Zukunft konzentrieren und erwartet ein kräftiges Umsatz-Plus vor allem durch den Verkauf von E-Bikes und Sporträdern. Binnen fünf Jahren soll der Erlös von jetzt rund einer Milliarde Euro auf 1,5 Milliarden Euro steigen. Die Gruppe baut rund 1,5 Millionen Räder pro Jahr. Accell ist mit Marken wie Ghost und Haibike führend in den Niederlanden, Deutschland, den USA und Großbritannien.

Der deutlich kleinere Konkurrent Pon wollte gerade durch die Fusion wachsen, um im globalen Wettbewerb der Radhersteller bestehen zu können. In diesem Jahr will der Konzern mit rund 800 000 verkauften Fahrrädern einen Umsatz von 700 Millionen Euro erzielen. Er ist mit 13 000 Mitarbeitern in 32 Ländern an vielen Radherstellern beteiligt, so auch an "Derby Cycle" aus dem niedersächsischen Cloppenburg. Die Firma ist für Marken wie Kalkhoff, Raleigh und Focus bekannt. Zum Portfolio von Pon gehört auch die kanadische Rennrad-Marke Cervélo.

Das Fahrradgeschäft boomt zwar, doch viele Hersteller leiden unter der asiatischen Billigkonkurrenz. Bei einer Fusion hätten Pon und Accell rund 2,3 Millionen Räder pro Jahr verkauft und mittelfristig einen Umsatz von mehr als zwei Milliarden Euro erzielt. Damit hätte der geplante neue Konzern den als Weltmarktführer geltenden taiwanischen Hersteller Giant übertreffen können.

Ob damit die Fusion völlig vom Tisch ist, blieb vorerst unklar. Accell, das vor allem stark bei den E-Bikes ist, wollte sich nicht festlegen. Das Angebot von Pon sei "zur Zeit" unzureichend, sagte ein Sprecher. Pon plant nach eigenen Angaben, kein neues Angebot vorzulegen.

Mitteilung von Accell

Mitteilung von Pon

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.