Arbeitskampf

Air France Piloten wollen während der EM 2016 streiken

Paris - Kurz vor Beginn der Fußball-Europameisterschaft in Frankreich drohen längere Pilotenstreiks bei der Fluggesellschaft Air France. Auch andere Streiks könnten den Ablauf beeinträchtigen.

Wie die Pilotengewerkschaft SNPL am Montag mitteilte, stimmten ihre Mitglieder mit großer Mehrheit für Streiks mit einer Dauer von mehr als sechs Tagen. "Es wird im Juni zwangsläufig Aktionen geben", sagte ein SNPL-Sprecher.

Die Piloten wollen damit unter anderem gegen eine Senkung ihrer Löhne protestieren. Unter anderem werden die Nachtzuschläge für Piloten von bislang 50 Prozent auf 40 Prozent gesenkt. Am 1. Juni treten eine Reihe von Maßnahmen zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit der französischen Fluggesellschaft in Kraft. Die SNPL wirft Air France vor, versprochene Zusagen nicht einzuhalten.

In Frankreich gibt es derzeit eine ganze Reihe Streiks, Demonstrationen und Blockaden aus Protest gegen eine geplante Lockerung des Arbeitsrechts. Beim letzten Streik der SNPL bei Air France im September 2014 hatten die Piloten zwei Wochen lang die Arbeit niedergelegt - ein Rekord in der Geschichte der französischen Fluggesellschaft.

SID

Rubriklistenbild: © dpa-mm

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.