Forderung der Gewerkschaften

Späterer Schichtbeginn während Fußball-WM?

Berlin - Führende Gewerkschaftsvertreter fordern für die Angestellten in Deutschland einen späteren Beginn der Frühschichten während der Fußballweltmeisterschaft in Brasilien.

"Ich finde, dass Arbeitgeber und Betriebsräte besprechen sollten, die Arbeitszeiten wenn möglich so zu gestalten, dass die Beschäftigten die WM-Spiele schauen können", sagte der Vorsitzende der Gewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE), Michael Vassiliadis, der "Bild"-Zeitung (Dienstagsausgabe). "Hier geht mehr als ein schnödes 'Geht nicht'."

Auch der IG BAU-Bundesvorsitzende Robert Feiger sagte der Zeitung, bei Deutschland-Spielen nach 22.00 Uhr hiesiger Zeit solle die Arbeit "da, wo es geht", etwas später beginnen. "Von den Chefs wäre es ein feiner Zug, wenn sie sich bei der WM flexibel zeigen." Wegen der Zeitverschiebung beginnen viele WM-Spiele erst um 22.00 oder 24.00 Uhr.

Die Vorsitzende der Jungen Unternehmer, Lencke Wischhusen, sagte der Zeitung, in Firmen, in denen dies möglich sei, soll der Schichtbeginn verschoben werden. Der Generalsekretär des CDU-Wirtschaftsrates, Wolfgang Steiger, wird mit den Worten zitiert: "Wir Chefs können unseren Mitarbeitern bei Deutschland-Spielen schon entgegenkommen."

afp

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.