Fußball-WM lässt Bierabsatz schäumen

+
Die Fußball-WM half dem Absatz der deutschen Brauereien kräftig auf die Sprünge.

Düsseldorf - Die Brauereien haben eine lange Durststrecke hinter sich. In den ersten fünf Monaten 2010 sorgten der lange Winter und Regenwetter für schlechte Laune unter den Bierherstellern. Der Juni aber wurde mit Fußball-WM und Hitze ein Wonnemonat.

Otto Normalverbraucher hat es zur Fußball-WM krachenlassen. Für die Brauereien war jedes Spiel der Nationalmannschaft ein Absatzkick, jede Runde ein Volltreffer, wie Unternehmensvertreter schwärmen. Zur Euphorie über die erfrischende deutsche Spielweise kam Hitze - eine Traumkonstellation. Im Juni schoss der Gesamtabsatz der Braubranche im Handel und in der Gastronomie um fast 8 Prozent in die Höhe, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag mitteilte.

Die Gesamtbilanz des “Sommermärchens“ 2010 wird aber erst in den nächsten Wochen sichtbar sein, wenn auch die Zahlen für den Juli vorliegen. Für die Brauereien kamen die Zuwächse nach einer langen Durststrecke zur richtigen Zeit.

Die Bier-Hitliste: Diese Marken sind am beliebtesten

Bier ist der Deutschen liebstes alkoholisches Getränk. Aber welche Marke? Das Branchenmagazin INSIDE hat die meistgetrunkenen Biermarken Deutschlands (nach Verkäufen inkl. Mischgetränken) ermittelt. Auf Platz 1 ist dabei nicht etwa eine der bekannten Marke wie Beck's oder Bitburger gelandet. Die meistgetrunkene Marke verzichtet auf Werbeoffensiven. Sehen Sie hier die Top Ten. © dpa
Platz 10: Erdinger © Quelle: inside Getränke-Markt-Magazin/Foto: dpa
2010 wurden 1,65 Mio. Hektoliter Erdinger getrunken. © Quelle: inside Getränke-Markt-Magazin/Foto: dpa
 
Platz 9: Radeberger © Quelle: inside Getränke-Markt-Magazin/Foto: dpa
2010 wurden 1,84 Mio. Hektoliter Radeberger getrunken. © Quelle: inside Getränke-Markt-Magazin/Foto: dpa
Platz 8: Paulaner © dpa
2010 wurden 2,23 Mio. Hektoliter Paulaner getrunken. © Quelle: inside Getränke-Markt-Magazin/Foto: dpa
Das Lieblings-Bier der Deutschen
Platz 7: Hasseröder © dpa
2010 wurden 2,45 Mio. Hektoliter Hasseröder getrunken. © Quelle: inside Getränke-Markt-Magazin/Foto: dpa
Platz 6: Beck's © Quelle: inside Getränke-Markt-Magazin/Foto: dpa
2010 wurden 2,57 Mio. Hektoliter Beck`s getrunken. © Quelle: inside Getränke-Markt-Magazin/Foto: dpa
 
Platz 5: Veltins © Quelle: inside Getränke-Markt-Magazin/Foto: dpa
2010 wurden 2,58 Mio Hektoliter Veltins getrunken. © Quelle: inside Getränke-Markt-Magazin/Foto: dpa
Platz 4: Warsteiner © Quelle: inside Getränke-Markt-Magazin/Foto: dpa
2010 wurden 2,80 Mio. Hektoliter Warsteiner verkauft  © Quelle: inside Getränke-Markt-Magazin/Foto: dpa
Platz 3: Bitburger © Quelle: inside Getränke-Markt-Magazin/Foto: dpa
2010 wurden 3,92 Mio. Hektoliter Bitburger getrunken. © Quelle: inside Getränke-Markt-Magazin/Foto: dpa
Platz 2: Krombacher © Quelle: inside Getränke-Markt-Magazin/Foto: dpa
2010 wurden 5,41 Mio. Hektoliter Krombacher getrunken. © Quelle: inside Getränke-Markt-Magazin/Foto: dpa
Platz 1: Oettinger © Quelle: inside Getränke-Markt-Magazin/Foto: dpa
Das Billigbier ist auf Platz 1! Die bayerische Privatbrauerei Oettinger setzte 2010 nach Informationen des Branchenmagazins INSIDE 6,34 Millionen Hektoliter ihrer Stammmarke ab. © Quelle: inside Getränke-Markt-Magazin/Foto: dpa
Prost! © dpa

Allerdings wird die gute Stimmung von einem Preiskampf getrübt. Tiefstpreise bei Premiumbier von 8,88 Euro je Kasten hinterließen bei vielen Betrieben Bremsspuren, wie Verbandschef Günther Guder für den Getränkefachgroßhandel schildert. “Der Preis-Harakiri, den der Markt derzeit zeigt, ist ein bisschen wie ein Rennen der Lemminge. Einer läuft vorne weg - und viele laufen hinterher. Das ist weder für die Marken, noch die Branche, noch die Unternehmen oder deren Mitarbeiter gut“, sagt Albert Christmann, Chef des Marktführers Radeberger Gruppe.

Nach GfK-Daten wurde 2009 schon etwa jedes zweite Premiumpils zu einem Aktionspreis in Supermärkten und Getränkemärkten verkauft. 2003 war es erst jede vierte Flasche. Der durchschnittliche Preisnachlass gegenüber dem Normalpreis hat sich von 80 Cent auf 1,70 Euro je Bierkasten mehr als verdoppelt. Dieser Trend hielt zumindest in den ersten vier Monaten des laufenden Jahres an, meint GfK-Handelsexperte Wolfgang Adlwarth. “Bei Premiumbiermarken ist der Promotionanteil weiter gestiegen und auch der Preisabstand.“

Autofähnchen, Autospiegel-Überzüge, Treuepunkte für Trikots und Kickerspiele - die Brauereien umwarben Biertrinker wieder mit vielen Zugaben. Für besonders große Beachtung in der Branche sorgte eine befristete Zugabe-Aktion der Krombacher Brauerei, die beim Kauf von drei Kisten ein neuartiges Fünf-Liter-Fässchen gratis dazustellte. “Uns ist es gelungen, durch die WM-Aktion die Kühlschränke der Verbraucher zu füllen“, sagt ein Brauerei-Sprecher. Zugleich habe man damit das neue Fässchen in den Fokus der Kunden gerückt.

Aber auch andere Premiumbiermarken waren im Handel in Aktionen zu finden. Den Preiskampf der Premiumbiere bekommen zunehmend auch Biermarken in mittleren Preislagen zu spüren. “Natürlich leiden Marken im mittleren oder im Preiseinstiegssegment, wenn sogenannte nationale Premiumbiere, die über teure Fernsehwerbung aufgebaut wurden, plötzlich für 8 oder 9 Euro im Handel stehen“, meint Christmann.

Großereignisse wie die WM haben nach Einschätzung von Michael Huber, Generalbevollmächtigter der Brauerei Veltins, durch neue Technik in den Haushalten eine neue Dimension. Das “Rudelgucken“ und feiern mit Freunden sei im Garten dank leichter Flachbildschirme kein Problem. Ob der deutsche Biermarkt im Gesamtjahr 2010 dank WM wachsen wird, ist nach Einschätzung mehrerer Brauereien offen. Im ersten Halbjahr nämlich sank der Absatz insgesamt um 0,7 Prozent auf rund 49 Millionen Hektoliter Bier.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.