G7-Finanzminister reden in Eskimo-Provinz über Weltwirtschaft

+
Die Finanzminister der G7 Staaten beraten sich am Polarkreis über die internationalen Finanzmärkte.

Iqaluit - Die Finanzminister der G7 Staaten beraten sich am Polarkreis über die internationalen Finanzmärkte. Auch ein Schuldenerlass für Haiti ist im Gespräch. Europa sieht die Ortswahl mit Skepsis.

Ein möglicher Schuldenerlass für das erdbebenzerstörte Haiti ist ein Thema der heute beginnenden Konferenz der Finanzminister und Notenbankchefs der G7-Staaten.

Zudem soll auf dem zweitägigen Gipfel die Reform der internationalen Finanzmärkte vorangebracht werden. Weiter geht es um den Zustand der Weltwirtschaft und darum, wie der zaghafte Aufschwung stabilisiert werden kann.

Die Minister und Bankchefs tagen in Iqaluit, der Hauptstadt der seit elf Jahren bestehenden Eskimo-Provinz in Kanada. Wegen des ungewöhnlichen Ortes in der 7000-Einwohner-Stadt am Polarkreis waren Spekulationen laut geworden, die kanadische Regierung wolle mit der Ortswahl gegen ein Verbot von Seehundfellen in Europa vorgehen.

Bei den einheimischen Inuit ist die Jagd auf die Tiere nach wie vor weit verbreitet. Die Regierung bestreitet diesen Hintergrund zwar, tatsächlich steht nach kanadischen Medienberichten aber Seehundfleisch auf dem Menü des Gipfels.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.