Gabriel warnt: Gute Wirtschaftslage ist kein Selbstläufer

+
Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel. Foto: Swen Pförtner

Berlin (dpa) - Vizekanzler Sigmar Gabriel (SPD) hat davor gewarnt, die positive Wirtschaftslage in Deutschland als selbstverständlich zu betrachten.

"Wir dürfen uns nicht darauf verlassen, dass die Lage so gut bleibt, wie sie ist", sagte der Wirtschaftsminister vor Unternehmern in Berlin. Das wirtschaftliche Umfeld werde derzeit nicht nur von der Binnennachfrage getragen, sondern auch vom Ölpreis und dem Euro-Wechselkurs. "Mindestens zwei davon sind nicht auf Dauer sicher", sagte Gabriel.

Deutschland habe glücklicherweise nicht nur auf Dienstleistungen gesetzt, sondern eine "starke Basis in der Industrie". Es müsse aber mehr investiert werden, forderte der SPD-Chef. Die öffentlichen Investitionen habe das schwarz-rote Kabinett gerade erhöht, doch auch die Unternehmen nähmen zu wenig Geld in die Hand. "Das muss Folgen für die Wettbewerbsfähigkeit haben", sagte Gabriel.

Bei der Digitalisierung hätten deutsche Firmen Nachholbedarf: "Wenn Sie einem deutschen Mittelständler sagen, die Daten sind ab sofort in der Cloud, das klingt schon nach Stehlen."

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.