In Hongkong

Gabriel wirbt für breitere Aufstellung Deutschlands in Asien

+
Wirtschaftsminister Gabriel spricht bei der Eröffnung der Asien-Pazifik-Konferenz der deutschen Wirtschaft in Hongkong. Foto: Bernd von Jutrczenka

Nach seinem Besuch in Peking und Chengdu macht sich der Wirtschaftsminister in Hongkong für eine engere Kooperation im Asien-Pazifik-Raum stark. Er mahnt eine gesamteuropäische Strategie an.

Hongkong (dpa) - Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel hat für eine engere Zusammenarbeit mit den Ländern des Asien-Pazifik-Raums geworben.

Die Region sei einer der großen Wachstumstreiber der Weltwirtschaft, sagte der SPD-Vorsitzende und Vizekanzler am Freitag bei der Eröffnung der Asien-Pazifik-Konferenz der deutschen Wirtschaft (APK) in Hongkong. Ziel sei es, die Beziehungen zu bestehenden Partnern zu vertiefen und zusätzliche zu gewinnen. Als Exportnation sei Deutschland daran gelegen, seine Handelsbeziehungen breiter aufzustellen, sagte Gabriel.

Nach Angaben des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI) gingen im vergangenen Jahr etwa 14 Prozent aller Ausfuhren in die Asien-Pazifik-Region, nach China waren es sechs Prozent. Deutsche Unternehmen haben im Reich der Mitte mit zahlreichen Problemen zu kämpfen, etwa mit Joint-Venture-Zwängen oder Rechtsunsicherheit.

Es gelte, nach Wegen zu suchen, Geschäfte mit Unternehmen aus der Asien-Pazifik-Region zu erleichtern, sagte Gabriel. Die Europäische Union spreche derzeit mit mehreren Ländern über Freihandelsabkommen. Der Minister rief zur Öffnung der Märkte und zum Abbau von Handelsbarrieren auf.

Gabriel sprach von einer Neuvermessung der Welt und mahnte ein gemeinsames europäisches Vorgehen in der Handels- und Industriepolitik an. Europa brauche eine selbstbewusste, politische Strategie für das Zusammenspiel mit China und den Ländern der Region. "Der Unterschied zwischen China und uns ist: China hat eine Strategie."

Themen der APK in der chinesischen Sonderverwaltungszone und früheren britischen Kronkolonie sind unter anderem Urbanisierung und Industrie 4.0. Organisiert wird sie von den deutschen Auslandshandelskammern in der Region, dem Asien-Pazifik-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft (APA) und dem Bundeswirtschaftsministerium.

Auswärtiges Amt zu China

Auswärtiges Amt zur Wirtschaft in China

Auswärtiges Amt zu Hongkong

Auswärtiges Amt zur Wirtschaft in Hongkong

Germany Trade & Invest zu China

Germany Trade & Invest zu Hongkong

AHK Greater China

Wirtschaftsdaten kompakt China

Wirtschaftsdaten kompakt Hongkong

Volkskongress

BMWi zu Außenwirtschaftsgesetz

Außenwirtschaftsgesetz

BMWi zu Investitionsprüfungen

Asien-Pazifik-Konferenz 2016

APK bei Twitter

GTAI zu APK

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.