Gabriel wirbt in Havanna für Made in Germany

+
Oldtimer in Havanna: Mit Sigmar Gabriel besucht zum ersten Mal seit 15 Jahren ein deutscher Wirtschaftsminister Kuba. Foto: Michael Kappeler/Archiv

Havanna (dpa) - Das sozialistische Kuba öffnet behutsam seine Wirtschaft für ausländische Investoren - davon wollen auch deutsche Unternehmen profitieren.

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) hat nun 60 Manager mit auf die Karibikinsel genommen. Offiziell beginnt der Besuch des Vizekanzlers heute in der Hauptstadt Havanna - es ist der erste eines deutschen Wirtschaftsministers seit 15 Jahren.

Auf dem Programm des SPD-Chefs stehen die Eröffnung eines deutsch-kubanischen Unternehmertreffs sowie mehrere Gespräche mit kubanischen Regierungsmitgliedern, darunter Vizepräsident Miguel Díaz-Canel. Auch der neue Containerhafen Mariel soll besichtigt werden.

Gabriel will sich zudem mit dem Erzbischof von Havanna, Kardinal Jaime Ortega, austauschen. Menschenrechtsorganisationen kritisieren die fehlende Meinungsfreiheit in dem Inselstaat, der nach jahrzehntelanger Abschottung vorsichtige Reformen eingeleitet hat und seine Wirtschaft mit Hilfe des Westens modernisieren will. 

Bundesregierung zu Kuba

Kubanisches Außenministerium

Wirtschaftsdaten zu Kuba

Amnesty International zu Kuba

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.