Gasanbieter wechseln: Aktive Kunden sparen mehr

+
Wenn es kalt ist, werden die Heizungsregler aufgedreht. Foto: Sven Hoppe

Gasanbieter gibt es viele. Aber bei welchem kann ich Geld sparen? Und wie lange muss ich mich binden? Eine Untersuchung zeigt: Die Auswahl ist nicht schwer, solange man flexibel bleibt.

Berlin (dpa/tmn) - Ein Vergleich zahlt sich aus: Wer den Gasanbieter wechselt, kann mehrere Hundert Euro im Jahr sparen. Das ist das Ergebnis eines Untersuchung der Stiftung Warentest. Die Experten nahmen erstmals Tarife mit hohen Boni unter die Lupe, berichtet "Finanztest" (Heft 11/2015).

Dabei zeigt sich: Besonders hoch sind die Einsparmöglichkeiten für Kunden, die bereit sind, ihren Tarif jährlich zu wechseln. Boni werden Neukunden in der Regel im ersten Jahr gewährt. Wer im Blick hat, wann das erste Jahr im neuen Tarif um ist, kann mit einem Wechsel zu einem anderen Anbieter wieder aufs Neue Bonuszahlungen kassieren und so die Kosten niedrig halten.

Musterkunden in Berlin mit einem Jahresverbrauch von 20 000 Kilowattstunden können bis über 400 Euro sparen, rechnen die Tester vor. Das klappt aber nur, wenn man nicht zwischen Marken einzelner Anbieter wechselt, sondern immer wieder den Anbieter. Für bequeme Gaskunden, die ihren Tarif nicht oft wechseln wollen, kann es sich lohnen, nach grundsätzlich preiswerten Tarifen zu suchen. Der Berliner Musterkunde kann so immerhin noch 237 Euro im Jahr sparen.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.