Gastspielvertrag kann zur Sozialversicherungspflicht führen

+
Auch internationale Bühnenstars sind in einem Gastspielvertrag abhängig beschäftigt - und damit sozialversicherungspflichtig. Foto: Martin Schutt

Schließen Künstler einen Gastspielvertrag ab, sind sie unter Umständen auch sozialversicherungspflichtig. Normalerweise sind sie dies als Freischaffende nicht. So entschied zuletzt ein Gericht.

Essen (dpa/tmn) - Künstler arbeiten häufig als Freischaffende. Das heißt: Sie sind in der Regel nicht sozialversicherungspflichtig. Allerdings kann das auch anders sein: Wird ein Gastspielvertrag abgeschlossen, kann eine abhängige Beschäftigung entstehen.

Daher werden in einem solchen Fall auch Sozialabgaben fällig. Dementsprechend müssen Theater und Künstler dann Beiträge abführen. Dies ergibt sich aus einer Entscheidung des Landessozialgerichts Nordrhein-Westfalen (Az.: L 8 R 655/14).

Der Fall: Der freischaffende Opernsänger und Schauspieler ist seit 1999 regelmäßig als Gast in einem Theater tätig. Das Haus verfügt über kein festes Ensemble. Alle künstlerischen Mitarbeiter sind über Teilspielzeit- oder Gastverträge engagiert.

Für eine Operettenproduktion schlossen der Träger des Theaters und der Künstler einen Vertrag, wonach er als Sänger und Schauspieler engagiert wurde. Der zuständige Rentenversicherungsträger meinte, dass der Mann eine abhängige Beschäftigung ausgeübt habe und deshalb sozialversicherungspflichtig sei. Dagegen klagte der Künstler.

Das Urteil: Das Gericht folgte grundsätzlich der Auffassung des Rentenversicherungsträgers. Auch ein international renommierter Bühnenkünstler sei abhängig beschäftigt, wenn er "funktionsgerecht dienend" am künstlerischen Entstehungsprozess teilnehme und in eine vom Träger des Theaters vorgegebene Organisation eingegliedert sei.

Die zwischen Künstler und Träger abgeschlossene Vereinbarung entspreche in wesentlichen Grundzügen einem Arbeitsvertrag. Der Mann habe ein Gehalt bezogen, das monatlich über die Lohnsteuerkarte abgerechnet worden sei. Das für ein Arbeitsverhältnis maßgebliche Weisungsrecht hätten Regisseur und Intendant ausgeübt.

Arbeitsgemeinschaft Sozialrecht

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.