Gazprom übernimmt deutschen Stromanbieter

Walluf - Gazprom steigt einem Zeitungsbericht zufolge in das deutsche Endkundengeschäft ein. Der russische Gasmonopolist hat einen hessischen Stromanbieter mit 500.000 Kunden übernommen.

Die Londoner Gazprom Marketing & Trading hat den hessischen Strom- und Telekommunikationsanbieter Envacom Service GmbH übernommen, wie die Frankfurter Rundschau berichtet . Dem Blatt liegt nach eigenen Angaben eine entsprechende E-Mail des bisherigen Envacom-Geschäftsführers Tillmann Raith an seine Geschäftspartner vor. Ein Sprecher von Gazprom Germania bestätigte der Zeitung die Übernahme, ohne Details zu nennen.

Envacom aus Walluf bei Wiesbaden hat nach eigenen Angaben rund 500.000 Kunden, großenteils im Energievertrieb. Gas bietet das Unternehmen nach den Worten eines Sprechers derzeit nicht an. Das Bundeskartellamt hat dem Deal laut dem Bericht schon zugestimmt. Durch den Vorstoß in den Endkundenmarkt könne Gazprom künftig sein Gas direkt verkaufen und etablierten Anbietern wie Eon und RWE mehr Konkurrenz machen.

RWE-Konzernchef Jürgen Großmann verhandelt derzeit mit Gazprom über die Gründung einer gemeinsamen Kraftwerksgesellschaft. Für die Russen würde das den Einstieg in die deutsche Stromproduktion bedeuten. RWE kann im Gegenzug auf günstigen Gasverträge hoffen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.