GDL: Schlichtung unter bestimmten Bedingungen möglich

+

Frankfurt/Main - In dem seit Monaten andauernden Arbeitskampf der Lokführer ist nach Ansicht der Gewerkschaft GDL eine Schlichtung grundsätzlich möglich.

“Nach all den Erfahrungen, die wir bisher gemacht haben, muss diese aber unter bestimmten Bedingungen erfolgen“, sagte der GDL-Bundesvorsitzende Claus Weselsky am Dienstag laut Mitteilung. Er reagierte damit auf die Aufforderung der Metronom Eisenbahngesellschaft, der Nord-Ostsee-Bahn (NOB), der Cantus Verkehrsgesellschaft und nunmehr auch der Veolia Verkehr Sachsen-Anhalt GmbH (VVSA) zu einem Schlichtungsverfahren im Tarifkonflikt. Die GDL betonte, eine Schlichtung mit dem Ziel, nur haustarifliche Einzellösungen herbeizuführen, lehne die Gewerkschaft ab. Es gehe um inhaltsgleichen Rahmenregelungen. Deshalb sollten sich die Arbeitgeber koordinieren. Mit einem solchen Zusammenschluss von entscheidungsberechtigten Arbeitgebern sei die GDL bereit zu Gesprächen und Verhandlungen, die durch einen externen Moderator geführt werden. In dieser Zeit würden die Streiks ausgesetzt. Die GDL würde eine Persönlichkeit für die Moderation des Tarifkonflikts vorschlagen. “In einem solchen Moderationsverfahren kann durchaus eine nachhaltige Lösung des bestehenden Tarifkonflikts im Interesse unserer Mitglieder, der Beschäftigten und der Fahrgäste gefunden werden“, sagte Weselsky.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.