DB und GDL: Verhandlungsmarathon vorerst gescheitert

Frankfurt/Main - Nach einem Verhandlungsmarathon sind die Tarifgespräche zwischen der Deutschen Bahn (DB) und der Lokführergewerkschaft GDL am frühen Mittwochmorgen ohne Einigung vertagt worden.

Zu Beginn des Treffens am Dienstagvormittag hatten noch beide Seiten ihre Absicht erklärt, ihren neunmonatigen Tarifstreit mit einem Ergebnis zu beenden. Die Gespräche sollen nun am Freitagmorgen in Frankfurt wieder aufgenommen werden, sagten Sprecher von DB und GDL in der Nacht. Bis zuletzt strittig ist zwischen den Parteien die Höhe der Einkommensverbesserungen für die 20.000 DB-Lokführer geblieben. Damit verbunden sei “eine Vielfalt von Fragen“, sagte GDL-Chef Claus Weselsky nach dem Treffen.

“Eine Lösung war noch nicht möglich“, ergänzte der Gewerkschafter. Die DB-Sprecherin fügte hinzu, über Teilzeit- und Altersregelungen müsse ebenfalls weiter verhandelt werden. Vor dem Treffen am Dienstag hatten DB und GDL auch über die Dauer der Vertragslaufzeit noch keine Übereinkunft erzielt. Auf einen Rahmentarifvertrag hatten sich Parteien bereits am Freitag geeinigt.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.