Gebäudereiniger beginnen unbefristeten Streik

+
Gebäudereiniger wie diese Fensterputzer treten in Streik.

Berlin - Im Tarifkonflikt der rund 860.000 Gebäudereiniger hat am Dienstag bundesweit ein unbefristeter Streik begonnen. Die Gewerkschaft fordert wesentlich mehr Lohn.

Schwerpunkt ist zunächst Berlin, wo am frühen Morgen 100 Gebäudereiniger und Fensterputzer von 15 Einrichtungen die Arbeit niederlegten und sich vor der Technischen Universität versammelten, die ebenfalls bestreikt wird.

“Wir wollen dafür sorgen, dass sich die Arbeitgeber nicht auf unseren Streik einstellen können. Deshalb werden wir jeden Tag entscheiden, welche Objekte wir als nächstes bestreiken“, sagte der IG-Bau-Regionalleiter von Berlin-Brandenburg, Rainer Knerler, der Deutschen Presse-Agentur dpa.

Auch in Dortmund streikten rund 50 Putzkräfte, teilte ein Gewerkschaftssprecher mit. In Flensburg und Hamburg waren rund 150 Putzkräfte in sechs Objekten aufgefordert, ab Mitternacht zu streiken. Auch in Sachsen, Sachsen- Anhalt, Rheinland-Pfalz und im Saarland beteiligten sich mehr als 100 Gebäudereiniger an der Aktion, weitere Mitarbeiter sollten nach Gewerkschaftsangaben im Laufe des Tages folgen.

Die Gewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG Bau) verlangt 8,7 Prozent mehr Geld, die Arbeitgeber hatten drei Prozent geboten.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.