Koreaner entwickeln und bauen preiswerten Wechselrichter

Gefahr aus Fernost?

Könnte SMA bald Konkurrenz machen: der Dasstech-Wechselrichter mit dem sperrigen Namen Soleaf DSP-123KH. Foto: Photon

niestetal / aachen. Der SMA Solar Technology AG in Niestetal (Kreis Kassel) droht möglicherweise Ungemach. Der Weltmarkt- und Technologieführer bei Wechselrichtern für Fotovoltaikanlagen könnte schon bald Billigkonkurrenz aus Fernost bekommen. Der hierzulande kaum bekannte koreanische Konkurrent Dasstech hat einen Wechselrichter entwickelt, der aus weit weniger und deutlich preiswerteren Komponenten besteht. Nach Berechnungen der Fachzeitschrift Photon (Aachen) kommen die Koreaner mit ihrem neuartigen Gerät mit Materialkosten von 5,2 Cent je Watt Leistung hin. Bei SMA liegen diese spezifischen Kosten laut Photon mit elf Cent mehr als doppelt so hoch.

Wechselrichter sind das technische Herzstück einer jeden Fotovoltaik-Anlage. Sie wandeln in Solarzellen gewonenen Gleich- in netztauglichen Wechselstrom um. SMA ist mit einem Anteil von mehr als 40 Prozent unangefochtener Weltmarktführer.

Die Photon-Berechnungen sind konservativ. Die Kalkulation enthält weder marktübliche Mengenrabatte bei der Abnahme großer Mengen von elektronischen Bauteilen noch deutlich geringere Lohnkosten bei einer Fertigung in Fernost.

Zwar schnitten die Dasstech-Wechselrichter im Vergleich mit denen von SMA deutlich schlechter ab. Photon führt dies aber vor allem auf eine „nicht ausgereifte Steuer-Software“ zurück. Dieses Manko könne leicht ausgeglichen werden, so Photon-Herausgeber Philippe Welter. Er befürchtet, dass nach den heimischen Modulherstellern, die massiv mit Billiganbietern aus Fernost zu kämpfen haben, „auch die deutschen Wechselrichter-Hersteller von der Konkurrenz aus Fernost überrollt werden könnten“.

SMA-Vorstandssprecher sieht Günther Cramer diese Gefahr allerdings nicht. „Nur auf die Kosten zu schauen, ist zu kurz gesprungen.“ Bei Wechselrichtern komme es vor allem auch auf Service, Sicherheit und Lebensdauer an. SMA habe nicht umsonst die Markt- und Technolgieführerschaft weltweit. „Gleichwohl schauen wir uns die Konkurrenz genau an“, so Cramer. Unabhängig davon arbeite SMA ständig an Kostenreduktionen bei gleichzeitiger Verbesserung der Qualität. „Wir werden unsere Kosten je Watt in den um 50 Prozent reduzieren“, kündigte Cramer an.

Die SMA-Aktie verlor gestern ein Prozent auf 85,21 Euro.

Von José Pinto

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.