Geheimes Gutachten zu HAA: BayernLB zahlte zu viel

München - Ein bislang unter Verschluss gehaltenes Gutachten hat ergeben, dass die BayernLB beim Kauf der österreichischen Skandalbank Hypo Alpe Adria viel zu viel bezahlt hat.

Das Gutachten der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Ernst&Young hat die österreichische Skandalbank Hypo Alpe Adria (HGAA) kurz vor dem Kauf durch die BayernLB auf einen Wert von 2,4 Milliarden Euro taxiert. Damit zahlte die Landesbank nach Einschätzung der Gutachter eine dreistellige Millionensumme zu viel. Das machten die bayerische Landtagfraktion der Grünen am Donnerstag publik.

Tatsächlich bezahlte die BayernLB für die Hälfte der Bank plus einer Aktie gut 1,6 Milliarden - was auf einen wesentlich höheren Gesamtwert von 3,2 Milliarden hinauslief. “Das waren 800 Millionen Euro mehr“, sagte Sepp Dürr, der für die Grünen im BayernLB- Untersuchungsausschuss sitzt. Die BayernLB hatte stets erklärt, dass der Kaufpreis nicht höher gewesen sei als die Bewertungen.

Die BayernLB hatte die HGAA 2007 gekauft und anschließend mehr als 1,1 Milliarden Euro Kapital in die Bank gesteckt. Später gab sie die Bank für den symbolischen Preis von einem Euro an Österreich ab. Den Steuerzahler kostete das Debakel bisher rund 3,7 Milliarden Euro.

dpa

Rubriklistenbild: © ap

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.