Es geht ums Patent: Osram verklagt Samsung

München - "Unbefugt" soll "wertvolle Technologie" benutzt worden sein. Nun verklagt die Siemens-Lichttochter Osram die Firma Samsung. Alles zum Hintergrund:  

Die Siemens-Lichttochter Osram hat in den USA und in Deutschland Klagen gegen Samsung und Firmen der LG-Gruppe eingereicht. Wie das Unternehmen am Montag in München mitteilte, verletzten die Firmen grundlegende Osram-Patentrechte bei Leuchtdioden (LED). Am Dienstag solle darüber hinaus Klage gegen LG in China eingereicht werden.  “Mit den Klagen gegen Firmen der Samsung- und LG-Gruppe bezwecken wir, die unbefugte Nutzung unserer wertvollen Technologie zu verhindern“, teilte Aldo Kamper, Chef von Osram Opto Semiconductors, mit. Neben der Klage auf Unterlassung strebt Osram auch Schadenersatz an. Wichtige Wettbewerber hätten die Patente anerkannt, in dem sie kostenpflichtige Lizenzen erworben hätten, sagte Kamper. Das Unternehmen wolle erreichen, dass Samsung und LG die Osram-Technologie nicht weiter nutzen und Produkte, welche die Technologie beinhalten, auch nicht mehr importieren dürften.

Im Detail geht es bei den Klagen laut Osram um weiße und oberflächenmontierbare Leuchtdioden. Solche Produkte werden zum Beispiel bei mit LED hinterleuchteten Fernsehgeräten oder Computermonitoren verwendet.

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.