Aigner fordert "angemessene" Gebühren an Geldautomaten

Berlin - Kurz vor der Einführung von Preisangaben bei Abhebungen an Geldautomaten hat Verbraucherministerin Aigner die Banken aufgefordert, Gebühren zukünftig moderater zu gestalten.

Nach der ab 15. Januar geltenden Preisangabe müssten die Banken nun dafür sorgen, dass die von ihnen verlangten Gebühren in einem “angemessenen Verhältnis zur erbrachten Leistung“ stünden, sagte die CSU-Politikerin dem “Hamburger Abendblatt“ (Mittwochausgabe). Aigner mahnte: “Überzogene Gebühren einzelner Banken, die ohne ersichtlichen Grund teilweise weit über zehn Euro für eine Bargeldabhebung verlangen, müssen endgültig der Vergangenheit angehören.“

Der Vorstand des Bundesverbandes der Verbraucherzentralen, Gerd Billen, forderte gesetzliche Maßnahmen, um überhöhte Gebühren am Automaten einzudämmen. “Sparkassen, Volks- und Raiffeisenbanken verlangen auch in Zukunft überhöhte Gebühren. Deshalb muss es für Barabhebungen eine gesetzliche Obergrenze von zwei Euro geben“, sagte Billen der Zeitung. Das Kartellamt habe festgestellt, dass eine solche Transaktion tatsächlich deutlich unter einem Euro koste.

Mit der ab 15. Januar bestehenden Regelung werden Kunden am Geldautomaten darüber informiert, welchen Preis sie für die Bargeldabhebung bei einer fremden Bank oder Sparkasse zahlen müssen.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.