Wird das Bargeld knapp?

Geldboten wieder im Warnstreik für mehr Lohn

+
Bei einem ersten Warnstreik hatten vor einer Woche nach Gewerkschaftsangaben 1000 Mitarbeiter die Arbeiter niedergelegt. Foto: Ralf Hirschberger

Es ist der zweite Warnstreik innerhalb einer Woche, diesmal bundesweit. Die Geldsortierer und Geldboten wollen eine höhere Bezahlung und eine Angleichung der Ost-West-Unterschiede.

Berlin (dpa) - Geldboten und Geldsortierer an bundesweit 40 Standorten sind am Freitag erneut in einen Warnstreik getreten. An der Aktion für eine bessere Bezahlung beteiligten sich nach Angaben der Gewerkschaft Verdi etwa 2000 Beschäftigte.

"Es ist mit Beeinträchtigungen bei der Bargeldversorgung zu rechnen", sagte Verdi-Verhandlungsführer Volker Nüsse.

Die Zeit der Niedriglöhne und der ungerechten Bezahlung in der Branche müsse endlich zu Ende gehen, hieß es. Die Arbeitgeber nannten den Streikaufruf vor der nächsten Tarifrunde am Dienstag in Frankfurt unverhältnismäßig.

Verdi strebt bundesweit gleiche Einkommen für die Transporteure und Bearbeiter von Banknoten an und fordert zudem eine Erhöhung der Stundenlöhne um 1,50 Euro. Bislang gibt es regional große Unterschiede, vor allem im Osten wird deutlich weniger bezahlt. So bekommt ein Geldbote in Berlin 11,24 Euro pro Stunde, in Nordrhein-Westfalen sind es 15,73 Euro.

Die Bundesvereinigung Deutscher Geld- und Wertdienste (BDGW) stockte am Freitag ihr Tarifangebot auf. Es sieht drei Erhöhungsstufen zum 1. März 2017, 1. Januar 2018 und 1. Januar 2019 vor. Die einzelnen Anhebungen liegen zwischen 0,26 und 0,50 Euro pro Stunde, je nach Tätigkeit und Tarifregion. In Prozenten ausgedrückt sind das 2,2 bis 4,5 Prozent.

Eine stärkere Angleichung der Lohnniveaus sei "nur dann möglich, wenn Bundesländer mit einem höheren Ausgangslohn geringere Erhöhungen erhalten als die bisher niedriger tarifierten Länder", erläuterte Verhandlungsführer Andreas Paulick die Arbeitgeber-Position.

Bei einem ersten Warnstreik hatten vor einer Woche rund 1000 Beschäftigte die Arbeit niedergelegt. Nach Bankenangaben ging das Bargeld aber nicht aus.

BDGW-Mitteilung zur Tarifrunde

Verdi-Mitteilung zu Tarifrunde

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.