Auf Zusatzkosten achten

Geldbotenstreik: Abheben bei fremder Bank kann teurer werden

+
Wer wegen eines leeren Bankautomaten eine fremde Bank aufsucht, zahlt dort fürs Abheben meist eine Gebühr. Foto: Karl-Josef Hildenbrand

In einigen Bundesländern streiken die Geldboten. Als Folge könnten den Geldautomaten dort die Scheine ausgehen. Wer deshalb auf eine fremde Bank ausweicht, muss mit Gebühren rechnen.

Berlin (dpa/tmn) - In einigen Regionen könnte am Wochenende das Bargeld knapp werden. Grund dafür ist ein Streik der Geldboten. Spuckt der Geldautomat keine Scheine aus, können es Verbraucher an Geldautomaten anderer Banken probieren.

Allerdings sollten Verbraucher vorrangig Automaten der eigenen Bank oder des Geldautomaten-Verbundes der eigenen Bank nutzen, wie Christian Urban von der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen rät. Andernfalls können Gebühren anfallen. "Sind nur Fremdautomaten in der Nähe, ist besondere Aufmerksamkeit gefordert", warnt Urban. In der Regel zeigen die Automaten die Kosten für das Abheben zwar an. Aber wenn die Gebühr zu hoch erscheint oder gar nicht angezeigt wird, sollten Kunden den Vorgang abbrechen.

Einige Banken ermöglichen es ihren Kunden, Geld im Supermarkt, beim Discounter oder an der Tankstelle abzuheben. "Hier sind die jeweiligen Voraussetzungen, wie etwa ein Mindesteinkauf, zu beachten", gibt Urban zu bedenken. Auch in den Filialen ihrer Bank können Kunden Bargeld bekommen. Hier sollten sie sich allerdings vorher informieren, ob dafür Zusatzkosten anfallen.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.