Geldwäsche? HSBC-Bankmanager tritt zurück 

+
David Bagley von der HSBC-Bank musste gehen

London - Der nächste Bankenskandal: Nach massiven Vorwürfen des US-Senats gegen die britische Großbank HSBC hat David Bagley am Dienstag seinen Hut genommen. 

Ein Ausschuss des US-Senats hatte die Bank zuvor beschuldigt, über Jahre hinweg Geldwäsche ermöglicht und sogar die Finanzierung von Terrorismus begünstigt zu haben. Durch windige Transaktionen aus Ländern wie Mexiko und Nahost sollen HSBC-Filialen demnach auch Drogenhändlern in die Hände gespielt haben.

Der zurückgetretene David Bagley gab die Probleme vor dem Ausschuss zu. „Trotz bestmöglicher Anstrengungen und Absichten vieler Banker hat HSBC die eigenen Erwartungen und die der Aufsichtsbehörden nicht erfüllt“, sagte der Chefaufseher für die Einhaltung der Unternehmenskultur („Head of Compliance“).

Der Fall HSBC wird in Großbritannien als weiterer Schlag für die Bankenbrache gewertet, die für das Land so wichtig ist. Mit Barclays ist eine weitere der vier großen britischen Banken wegen Manipulationen beim Libor-Zinssatz massiv in der Kritik. Die beiden anderen Großbanken, Royal Bank of Scotland und Lloyds, mussten in der Finanzkrise teilverstaatlicht werden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.