General Motors peilt rasche Sanierung an

+
Eingeweihte trauten GM zu, noch vor der offiziell angesetzten Frist von 60 bis 90 Tagen den Gläubigerschutz verlassen zu können.

London/Detroit - Der US-Autohersteller General Motors (GM ) könnte schneller als erwartet aus der Insolvenz herauskommen.

Eingeweihte trauten dem Unternehmen zu, noch vor der offiziell angesetzten Frist von 60 bis 90 Tagen den Gläubigerschutz verlassen zu können, schreibt die “Financial Times“ (Donnerstagausgabe).

Auch GM selbst peilt eine möglichst rasche Sanierung an. Der einst unangefochten größte Autohersteller der Welt hatte am Montag Insolvenz anmelden müssen. Eine jahrelang verfehlte Modellpolitik und letztlich die Wirtschaftskrise hatten das Unternehmen gegen die Wand fahren lassen.

Nun soll GM mehrheitlich verstaatlicht werden und sich geschützt vor dem Zugriff der Gläubiger dann gesundschrumpfen. So wurde die Geländewagen-Marke Hummer bereits verkauft und die europäischen Töchter mit Opel abgenabelt. Die Hoffnung auf ein schnelles Vorwärtskommen bei GM wird durch die Sanierungserfolge beim ebenfalls insolventen Rivalen Chrysler beflügelt.

Es wird erwartet, dass das Unternehmen nach nicht einmal 40 Tagen aus dem Gläubigerschutz herauskommt. Der italienische Autohersteller Fiat will bei Chrysler einsteigen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.