Gericht lässt Anklage gegen Ex-Infineon-Chef zu

+
Ulrich Schumacher.

München - Der frühere Infineon-Chef Ulrich Schumacher muss sich vor Gericht verantworten.

Wie das Oberlandesgericht München am Donnerstag mitteilte, wurde die Anklage der Staatsanwaltschaft München gegen den Manager am Mittwoch zur Hauptverhandlung zugelassen.

Die Vorwürfe gegen Schumacher lauten auf Bestechlichkeit im geschäftlichen Verkehr in acht Fällen, Untreue, versuchten Betrug und Steuerhinterziehung in acht Fällen. Erster Verhandlungstermin ist der 14. September. Angesetzt sind 15 Verhandlungstage.

Unter anderem soll Schumacher in den Jahren 2000 bis 2003 Geld von dem damaligen Sponsorenvermittler Udo Schneider angenommen und damit die Teilnahme an privaten Autorennen finanziert haben. Der Vermittler soll ihn so zum Erhalt der Geschäftsbeziehungen bewogen haben. Ein Sprecher von Schumacher sagte am Donnerstag auf Anfrage, Schumacher sehe dem Verfahren gelassen entgegen und habe Vertrauen in die Rechtsprechung. Er habe nie auch nur einen Cent angenommen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.