Wegen Staatsanleihen

EU-Gericht weist Massenklage gegen EZB ab

+
ie Euro-Skulptur leuchtet in Frankfurt am Main vor der Zentrale der Europäischen Zentralbank (EZB).

Luxemburg - Das erstinstanzliche Gericht der Europäischen Union (EuG) hat eine Massenklage gegen den Ankauf von Staatsanleihen überschuldeter EU-Staaten durch die Europäische Zentralbank (EZB) abgewiesen.

Die Kläger seien nicht direkt betroffen und die Klage daher unzulässig, wie das EuG am Donnerstag in Luxemburg entschied. (Az: T-492/12)

Die EZB hatte am 6. September 2012 angekündigt, sie werde gegebenenfalls unbegrenzt auf den freien Märkten Staatsanleihen von Ländern aufkaufen, die sich den Bedingungen des Europäischen Rettungsschirms unterwerfen. Dies war teilweise heftig kritisiert worden, unter anderem durch Bundesbankpräsident Jens Weidmann.

Das sind die wichtigsten Organe der EU

Das sind die wichtigsten Organe der EU

5217 Personen, überwiegend aus Deutschland, reichten beim EuG Klage gegen den EZB-Beschluss ein. Der Beschluss schade der Preisstabilität und damit dem Wert ihrer Vermögen.

Das EuG wies die Klagen nun jedoch als unzulässig ab. Die Kläger seien von den Anleihe-Käufen nicht individuell betroffen und daher nicht zur Klage befugt. Hiergegen können sie aber noch Rechtsmittel beim Europäischen Gerichtshof (EuGH) einlegen.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.